Trüffelravioli

Trüffelravioli

Alle Jahre wieder …
… ja genau, kommt das Christkind 😉

Aber auch alle Jahre wieder packe ich meine Nudelmaschine aus und zelebriere die Herstellung selbstgemachter Nudeln, Ravioli und so weiter.
Im Grunde genommen ein recht einfacher Prozess und dennoch kann ich mich vor allem im Alltag nicht dazu überwinden. Da fehlt auch schlicht und einfach die Zeit. Man hat ja sonst auch noch etwas zu tun!

Diesmal habe ich neben Bandnudeln auch endlich meinen Ravioli-Ausstecher, den ich bereits im Mai in Italien erworben habe🙈, eingeweiht und Ravioli mit einer einfachen Kartoffel-Trüffel-Fülle gemacht.

Trüffelravioli

Trüffelravioli

Nun, einfach ist relativ und dauert dann doch meist etwas länger als gedacht. Zumindest gibt es aber, bei dieser Menge, auch einige Ravioli die für eine spätere Verwendung in die Tiefkühltruhe gewandert sind.

Mit einer schnellen Trüffelsauce und blanchierten Kohlsprossen-Blättern ist zumindest der restliche Teil des Essens rasch erledigt.


Trüffelravioli

Tags: #trüffel #ravioli #selfmade

Zutaten:
Nudelteig
  • 400 g Mehl (diesmal 300g Farina di grano tenero tipo „00“ und 100g feiner Hartweizengrieß)
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz (optional)
Füllung
  • 300 g Erdäpfel, mehlig kochend
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • Gemüsebrühe
  • 4 EL Frischkäse, natur
  • 70 g Parmesan
  • Salz
  • Muskatnuss
  • Trüffel (eingelegt in Öl oder gutes Trüffelöl)
Trüffelsauce
  • 1 Zwiebel, klein
  • 2 EL Butter
  • 100 ml Weißwein
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 125 g Creme fraiche
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 2 TL Trüffelöl (oder in Öl eingelegter Trüffel)
  • Kohlsprossenblätter
  • Butter
  • Parmesan
Zubereitung:
Teig
  • Das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und in der Mitte eine tiefe Mulde machen.
  • Die Eier und eventuell das Salz (mache ich nicht!) hineingeben und zunächst mit dem Flachrührer alle Zutaten gut miteinander vermischen, dann auf den Knethaken wechseln und kneten, bis ein bröseliger, lockerer Teig entstanden ist.
  • Danach noch gut 5 Minuten mit den Händen fertig kneten. Wenn der Teig glatt, glänzend und von der Konsistenz weicher wird, dann ist er fertig.
  • Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur rasten lassen.
Füllung
  • Die Erdäpfel weich kochen, schälen, durch die Erdäpfelpresse drücken und auskühlen lassen.
  • Die Zwiebel schälen, klein würfeln und in einer Pfanne mit der Butter langsam anschwitzen.
  • Etwas Gemüsebrühe (oder Weißwein) angießen, einkochen und auskühlen lassen.
  • Den Parmesan reiben und mit den Erdäpfeln, den Zwiebeln und dem Frischkäse vermischen.
  • Mit Salz und Muskatnuss abschmecken und mit dem Trüffel (Öl oder eingelegt) zu einer geschmeidigen Masse verrühren.
  • Die Fülle in einen kleinen Gefrierbeutel füllen und eine Spitze abschneiden.
Teig
  • Den Teig vierteln und immer einen Teil nach dem anderen aufarbeiten. Der Rest bleibt in der Frischhaltefolie, damit er nicht austrocknet.
  • Das Teigstück mit der Hand (oder dem Nudelholz) flach drücken und länglich formen und den Teig mit größtem Walzenabstand (Stufe 1) durch die Nudelmaschine drehen. Danach den Walzenabstand bis zur gewünschten Stärke Stufe um Stufe verringern. Bei mir bis Stufe 5 von 7.
  • Die Fülle mit Abstand, je nach Ravioli-Ausstecher, der Länge nach auf die Bahn spritzen, längs vorsichtig zusammen klappen und mit dem Ravioli-Ausstecher ausstechen.
  • Die fertigen Ravioli auf ein bemehltes Brett legen.
Trüffelsauce
  • Die Zwiebel schälen und in einer Pfanne mit der Butter langsam anschwitzen.
  • Mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen.
  • Die Gemüsebrühe hinzufügen und ebenfalls auf die Hälfte einkochen.
  • Die Creme fraiche einrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
  • Die Sauce mit dem Stabmixer fein pürieren und warm halten.
  • In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und gut salzen.
  • Die Ravioli darin 3-5 Minuten bissfest kochen. Wenn die Ravioli etwas getrocknet sind, dann kann die Kochzeit auch länger sein. (Anm.: Garprobe machen, schadet nie! 😉 )
  • Eine Minute vor Ende der Garzeit einige Kohlsprossenblätter zu den Ravioli geben und blanchieren.
  • In einer Pfanne die Butter aufschäumen, die Ravioli mit den Kohlsprossenblättern herausheben, abtropfen lassen, in der Butter schwenken und auf einem Teller anrichten.
  • Den eingelegten Trüffel oder das Trüffelöl mit dem Stabmixer in die Sauce einmixen, leicht aufschäumen und die die Ravioli damit beträufeln.
  • Mit den Kohlsprossen-Blättern garnieren und je nach Lust und Laune mit Parmesan bestreuen und servieren.


💡 Die Ravioli kann man auch auf ein mit Frischhaltefolie belegtes Brett legen, im Tiefkühlfach anfrieren und danach in Tiefkühlsackerl einfrieren.
Trüffelravioli ohne ...

Trüffelravioli ohne …

... oder mit Parmesan

… oder mit Parmesan

.

.

Trüffelravioli

Trüffelravioli

Jeder, der schon einmal selbst Nudeln oder Pasta hergestellt hat weiß, dass sich das allemal auszahlt und geschmacklich meist um Ecken besser als die Supermarkt-Ware schmeckt. Also werde ich mir wohl in einem verspäteten Neujahrs-Vorsatz vornehmen, diesmal nicht so lange auf meine Nudelmaschine zu verzichten. Ich berichte dann darüber – in einem Jahr, oder so.🤣

Gutes Gelingen!


nudelsieb

4 Gedanken zu “Trüffelravioli

  1. teuferl schreibt:

    O ja ! Die allerschönsten Nudelmaschinen warten geduldig im Kasten. 😊 Die Füllung klingt sehr gut 😛 Mir geht es genauso. Die rote, wunderschöne Maschine habe ich erst einmal benutzt. Die Ravioliausstecher sind noch immer nagelneue Urlaubsmitbringsel. Lg Barbara

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Ein Nudelsieb bloggt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s