─░mam bay─▒ld─▒ ­čç╣­čçĚ

─░mam bayildi ­čç╣­čçĚ

Ein gro├čer Vorteil meiner kulinarischen Weltreise, sind die vielen Geschichten die ich rund um meine Gerichte in Erfahrung bringe. Das Gericht meines heutigen Abstechers in die T├╝rkei hat die Geschichte quasi schon im Namen. „─░mam bay─▒ld─▒“ hei├čt, frei ├╝bersetzt, so viel wie ÔÇ×Der Imam fiel vor Entz├╝cken in OhnmachtÔÇť. Der Legende nach soll besagter Imam aka Vorbeter, als er dieses Gericht zum ersten Mal probierte, ob des ├╝beraus k├Âstlichen Geschmacks vor Entz├╝cken in Ohnmacht gefallen sein. Na bumm, wenn das keine Ansage ist. So was muss ich doch probieren.­čśť

─░mam bayildi ­čç╣­čçĚ

─░mam bayildi ­čç╣­čçĚ

Was hat nun den Iman so entz├╝ckt? Eine im Ofen geschmorte Melanzani, die mit Zwiebel, Knoblauch, Paprika und Tomaten gef├╝llt ist. Das besondere an der F├╝llung ist wohl die W├╝rzung mit Kreuzk├╝mmel, Muskatnuss, Zimt, Zucker und Chili in Kombination mit dem Gem├╝se. Die fertig geschmorten Melanzani, kann man mit etwas Joghurt, frisch gehackter Petersilie und Zitronenspalten toppen und mit einem einfachen Fladenbrot genie├čen. Klingt doch nicht schlecht. Mal schauen, wer bei mir in Ohnmacht f├Ąllt?­čśé

─░mam bayildi ­čç╣­čçĚ

Tags: #einnudelsiebbloggt #in80gerichtenumdiewelt

Zutaten (2 Portionen):
  • 2 Melanzani (Auberginen)
  • Salz
  • 6 EL Oliven├Âl (oder auch gerne etwas mehr)
  • 2 Zwiebeln
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1 Paprika, gr├╝n
  • 2 Paradeiser
  • 1 EL Paradeismark
  • 1 TL Kreuzk├╝mmel, gemahlen
  • ┬Ż TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 TL Zucker
  • ┬Ż TL Chiliflocken
  • Salz
  • ┬Ż Bio-Zitrone
  • Wasser
  • Petersilie
Zubereitung:
  • Die Melanzani waschen, die Schale rundherum in Streifen absch├Ąlen und einmal l├Ąngs, bis etwa zur Mitte, eine Tasche einschneiden.
  • Die Melanzani mit etwas Zitronensaft betr├Ąufeln, gut einsalzen und 30 Minuten ziehen lassen.
  • Die Zwiebeln sch├Ąlen, halbieren und in Streifen schneiden.
  • Die Knoblauchzehen sch├Ąlen und in Scheiben schneiden.
  • Den Paprika waschen, vierteln, entkernen und quer in Streifen schneiden.
  • Die Paradeiser waschen und ebenfalls w├╝rfeln.
  • Das Backrohr auf 180┬░C Ober-/Unterhitze aufheizen.
  • Die Melanzani gut abtupfen und in einer Pfanne mit 3 EL Oliven├Âl, bei mittlerer Hitze, rundherum gut anbraten. Besonders auf der Einschnitt-Seite l├Ąnger liegen lassen, damit die Melanzani innen schon weich werden.
  • Danach aus der Pfanne nehmen und in eine (kleine) Auflaufform geben.
  • Die Zwiebeln und den Knoblauch in der Pfanne mit einem weiteren Essl├Âffel Oliven├Âl, bei mittlerer Temperatur, glasig schmoren.
  • Die Paprikastreifen hinzuf├╝gen und zirka 5 Minuten braten.
  • Das Paradeismark, den Kreuzk├╝mmel, den Zimt, den Zucker, die Chiliflocken und etwas Salz einr├╝hren und kurz r├Âsten.
  • Die gew├╝rfelten Paradeiser hinzuf├╝gen, mit zirka 100 ml Wasser abl├Âschen, 10 Minuten leicht k├Âcheln, bis die Fl├╝ssigkeit fast verdampft ist.
  • Mit etwas Zitronenabrieb, einer Prise Muskatnuss und kr├Ąftig mit Salz abschmecken.
  • Die Melanzani etwas auseinanderdr├╝cken und die Gem├╝semischung einf├╝llen.
  • Etwas Oliven├Âl, den Saft der Zitrone und etwa ein fingerhoch (hei├čes) Wasser in die Auflaufform f├╝llen.
  • Die Melanzani im Backrohr gut 40 Minuten backen, bis die Melanzani richtig weich sind und die Aromen aufgesaugt haben.
  • Die Bl├Ątter der Petersilie abzupfen, hacken, ├╝ber die Melanzani streuen und servieren.
­čĺí Als Beilage passt ein Fladenbrot und ein Klacks Joghurt (habe ich beim Foto vergessen!) kann auch nicht schaden.
.

.

─░mam bayildi ­čç╣­čçĚ

─░mam bayildi ­čç╣­čçĚ

Jetzt k├Ânnte ich sagen „war wohl nix“­čĄĚÔÇŹÔÖé´ŞĆ, denn in Ohnmacht gefallen ist niemand, obwohl der Duft schon w├Ąhrend des Backens im Ofen bet├Ârend war.­čśë Aber die „Entz├╝ckung“ des Imams haben wir geteilt, denn die super aromatische und weich geschmorte Melanzani war wirklich ein Traum. Die Zubereitung ist ganz einfach, man muss der Melanzani nur gen├╝gend Zeit geben, alle Aromen aufzusaugen.­čśő Das war der schwerste Teil und da k├Ânnte man glatt in Ohnmacht fallen!­čśť


Afiyet olsun!


nudelsieb

2 Gedanken zu “─░mam bayildi ­čç╣­čçĚ

  1. FEL!X schreibt:

    Kulinarisch bedingte Ohnmachtsanf├Ąlle sind eher die Seltenheit ÔÇô kosmopolitisch wie wir heute sind. Wahrscheinlich wurden diese mittlerweile durch lustvolle Seufzer abgel├Âst!
    Das Gericht kenne ich seit vielen Jahren und bin stets m├Ąchtig (nicht ohnm├Ąchtig) davon begeistert.
    Gut gemacht G├╝nter ÔÇô iyi yapt─▒n!

    Gef├Ąllt 1 Person

Kommentar zu meinem Beitrag verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s