Kürbis-Bohnen-Curry

Kürbis-Curry

Wenn es draußen kalt ist und den ganzen Tag regnet, dann braucht man etwas wärmendes für Körper und Seele. Ein aromatisch, würziges Curry bietet sich in diesem Fall sofort an. Dabei muss sich ja auch gar nicht immer Huhn, Rind, Fisch oder Garnelen im Curry verstecken. Der orange leuchtende Kürbis in Kombination mit duftenden Gewürzen macht mindestens genau so viel Spaß.

Kürbis-Curry

Kürbis-Curry

Der Kürbis und die Erdäpfel werden dabei im Rohr geröstet und bringen so neben Röstaromen und Süße auch noch cremige Bindung in das Curry.

Kürbis-Curry

Zutaten (6 Portionen):
Kürbis
  • 1 Kürbis (Hokkaido oder Butternuss, ca. 750 g, entkernt)
  • 3 Erdäpfel
  • 1 EL Olivenöl
  • ½ TL Koriander, gemahlen
  • Salz
  • Pfeffer
Curry
  • 400 g Fisolen (grüne Bohnen, optional)
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Ingwer
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Kurkuma
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL Zimt
  • ¼ TL Cayennepfeffer
  • ¼ TL Koriander, gemahlen
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Salz
  • 1 Dose Tomaten
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Handvoll Cashewkerne
  • ½ Bund Koriander
Zubereitung:
  • Das Backrohr auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Den Kürbis halbieren, entkernen, schälen (Hokkaido nicht schälen) und in ca. 2 cm große Würfel schneiden.
  • Die Erdäpfel schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
  • Den Kürbis und die Erdäpfel mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen und mit wenig Öl vermischen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und im Backrohr ca. 20-25 Minuten backen.
  • Die Fisolen waschen, die Enden abschneiden und in kleine Stücke schneiden. Den Zwiebel schälen und würfeln.
  • Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein würfeln.
  • Die Chilischote (je nach Schärfe und Vorliebe) entkernen und klein schneiden.
  • Den Zwiebel in Öl mit Curry, Garam Masala, Kurkuma, Kreuzkümmel, Zimt, Cayennepfeffer und gemahlenem Koriander 2 Minuten anrösten.
  • Danach Knoblauch, Ingwer, Chili und Agavendicksaft zugeben und durchmischen.
  • Die Fisolen hinzufügen, mit der Kokosmilch ablöschen, die Tomaten dazugeben, mit Salz würzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  • Die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten
  • Die Korianderblätter in dünne Streifen schneiden.
  • Den Kürbis und die Erdäpfel mit dem Koriander in das Curry geben und einmal durchmischen.
  • Das Curry mit Reis anrichten, mit den Cashewkernen bestreuen und servieren.


💡 Man kann auch tiefgefrorene, bereits blanchierte Fisolen verwenden.
.

.

.

.

Kürbis-Curry

Kürbis-Curry

Die Fisolen bilden den farbigen Kontrast zum Kürbis und irgendwann muss man ja auch wieder Platz machen im Gefrierschrank 😀 Auf jeden Fall ist dieses Gemüse-Curry mit Kürbis ein richtiger Seelenwärmer und ohne viel Aufwand ganz einfach gemacht. Einzig, Koriander muss man mögen, aber das kann ja jeder selbst nach seinen Vorlieben dosieren. 😉

Mahlzeit!


nudelsieb

2 Gedanken zu “Kürbis-Curry

Kommentar zu meinem Beitrag verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s