Aloo Baingan ­čçÁ­čç░

Aloo Baingan ­čçÁ­čç░

Pakistan ist ein wei├čer Fleck auf meiner kulinarischen Weltkarte und auch sonst wei├č ich nicht wirklich viel von diesem Land zwischen Iran, Afghanistan, China und Indien. Die Pakistanische K├╝che wird wohl sehr von diesen Nachbarl├Ąndern beeinflusst. So dominieren in der Kaschmir-Region eher Nudelgerichte und Suppen, angelehnt an die chinesische K├╝che. In der Bergregion an der afghanischen Grenze werden viele Pilaws gekocht und im S├╝den wird die K├╝che von Indien und den unterschiedlichsten Gem├╝securrys gepr├Ągt. Dort wird wohl auch mein heutiges Gericht seine kulinarische Herkunft haben.

Aloo Baingan ­čçÁ­čç░
Aloo Baingan ­čçÁ­čç░

Aloo Baingan ist, wie der Name verr├Ąt, nachdem man ihn durch den Online-├ťbersetzer gejagt hat­čść, ein Gem├╝securry aus Erd├Ąpfeln und Melanzani. Au├čerhalb ├ľsterreichs k├Ânnte man auch Kartoffel und Aubergine sagen.­čśë Das erinnert mich gleich an das Verzeichnis der ├Âsterreichisch-deutschen K├╝chenbegriffe, das ich schon lange f├╝r meinen Blog machen will, sobald ich mal Zeit daf├╝r habe.­čÖł (Update 2022: das Lexikon ist online) Aber jetzt zur├╝ck zu Aloo Baingan, einem typischen und schnellen Eintopfgericht. Zuerst wird die Sauce aus Zwiebeln, Paradeisern (wieder ein Fall f├╝r das Lexikon) und vielen Gew├╝rzen gemacht, in der die Erd├Ąpfel und Melanzani langsam geschmort werden. Wenn die Erd├Ąpfel gar sind und die Melanzani, inzwischen cremig weich, alle Aromen aufgesaugt hat, dann geht’s auch schon ab zum Tisch.

Aloo Baingan ­čçÁ­čç░

Tags: #einnudelsiebbloggt #in80gerichtenumdiewelt

Zutaten (3 Portionen):

  • 2 Melanzani (ca. 500g)
  • 10 Erd├Ąpfel, klein (ca. 500g)
  • 1 Zwiebel
  • 4 EL Pflanzen├Âl
  • 3 Kaffir-Limettenbl├Ątter (optional)
  • 4 Paradeiser, mittelgro├č
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 St├╝ck Ingwer (25g)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kreuzk├╝mmelsamen
  • ┬Ż TL Chilipulver
  • 2 TL Korianderpulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 300 ml Wasser
  • Korianderbl├Ątter, zum Garnieren

Zubereitung:

  • Die Melanzani in ca. 2cm gro├če W├╝rfel schneiden, in ein Sieb geben, kr├Ąftig salzen und Wasser ziehen lassen.

    2 Melanzani (ca. 500g)

  • Die Erd├Ąpfel sch├Ąlen, halbieren, sie sollten ebenfalls ca. 2cm gro├č sein und in kaltes Wasser einlegen.

    10 Erd├Ąpfel, klein (ca. 500g)

  • Die Zwiebel sch├Ąlen, klein w├╝rfeln.

    1 Zwiebel

  • Das ├ľl in einer tiefen Pfanne erhitzen und die Zwiebel mit den Kaffir-Limettenbl├Ąttern bei mittlerer Hitze langsam glasig schmoren.

    4 EL Pflanzen├Âl
    3 Kaffir-Limettenbl├Ątter (optional)

  • Die Paradeiser in Spalten schneiden, in die Pfanne geben und braten, bis sie zusammenfallen und richtig cremig werden.

    4 Paradeiser, mittelgro├č

  • Den Ingwer und die Knoblauchzehen sch├Ąlen, fein w├╝rfeln, mit allen Gew├╝rzen in die Pfanne geben und braten, bis die Fl├╝ssigkeit vollst├Ąndig verdampft ist.

    4 Knoblauchzehen
    1 St├╝ck Ingwer (25g)
    1 TL Salz
    1 TL Kreuzk├╝mmelsamen
    ┬Ż TL Chilipulver
    2 TL Korianderpulver
    1 TL Kurkuma

  • Die Melanzani und die Erd├Ąpfel in die Pfanne geben, alles gut vermischen, mit 100 ml Wasser aufgie├čen und zugedeckt einige Minuten schmoren.

    300 ml Wasser

  • Immer wieder durchr├╝hren, damit das Gem├╝se sch├Ân glasiert wird, bis die Erd├Ąpfel gar sind. Bei Bedarf etwas Wasser hinzugie├čen. Je nach Gr├Â├če der Erd├Ąpfel kann das schon 15 Minuten dauern.

  • Die Korianderbl├Ątter (samt Stiele) grob hacken, unter das Gem├╝se mischen und eventuell noch mit etwas Salz abschmecken.

    Korianderbl├Ątter, zum Garnieren

  • Aloo Baingan in Tellern anrichten und mit Fladenbrot und etwas Joghurt servieren.

.
.
.
.

Wie so oft ist die Melanzani mit den Gew├╝rzen der heimliche Star auf dem Teller. Dass ich das, als ehemaliger Total-Verweigerer dieses Nachtschattengew├Ąchses, einmal sagen w├╝rde, h├Ątte ich auch nie gedacht. Man kann Geschmack auch lernen und das nicht nur als Kind.­čśť

Egal ob Aloo Baingan nun pakistanischen oder indischen Ursprung hat, es ist ein aromatisches und durch die Gew├╝rze auch w├Ąrmendes Wohlf├╝hlgericht. Auf jeden Fall ein Grund mehr, sich mit der K├╝che dieser L├Ąnder n├Ąher zu besch├Ąftigen. Ein bisschen dauert meine kulinarische Weltreise ja noch.­čśÇ

PS: Pakistan ist auch topographisch sicher ein interessantes Land, erstreckt es sich doch vom arabischen Meer bis zum K2, dem mit 8611m zweith├Âchsten Berg der Welt.


Guten Appetit!

Ein Nudelsieb bloggt ...

Kommentar zu meinem Beitrag verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s