Älplermagronen 🇨🇭

Älplermagronen 🇨🇭

Als kulinarisch Weltreisender, in den eigenen vier Wänden, hat man es nicht immer leicht. Ich durchstöbere ja für meine „In 80 Gerichten um die Welt“-Reise das Internet nach traditionellen Gerichten. Logischerweise tauchen dabei Dinge auf, die auf den ersten Blick etwas ungewohnt wirken. In der Schweiz habe ich nun diese „Älplermagronen“ entdeckt und war eigentlich sofort begeistert. Klingt doch gut, wenn man Nudeln, Erdäpfel, Obers und Käse mischt. Dass darauf auch noch Zwiebelringe kommen und das Ganze mit Apfelkompott oder Apfelmus gegessen wird, hat bei meiner Frau im Vorfeld nur ein nasenrümpfendes „echt jetzt?“ ausgelöst. Ich habe sie trotzdem, oder gerade deswegen😈, gemacht.😜

Älplermagronen 🇨🇭

Älplermagronen 🇨🇭

Älplermagronen oder auch „Pasta der Sennen“ sind ein urschweizerisches Gericht, das sich im Laufe der Jahre gewandelt und entwickelt hat. Jahrhundertelang waren Milch, Rahm und Käse die Hauptbestandteile der Ernährung der Hirten und Sennen auf den „Alpen“. Die Nudeln haben italienischen Arbeiter beim Bau des Gotthardtunnels in die Schweiz „gebracht“. Wohl aus den italienischen Maccheroni wurden im Laufe der Zeit „Maccaroni“, „Makkaronen“ oder „Magronen“ und „Hörnli“, die kurzen dünnen Hohlnudeln in gerader oder gebogener Form. Das Ur-Rezept der Älplermagronen bestand aus in Milch gekochten Hörnli, die zum Schluss mit geriebenem Käse vermischt wurden. Mit der Zeit wurde dieses Gericht mit Rahm (Obers) und Zwiebelringen verfeinert. Regional unterschiedlich kamen dann auch noch Kartoffeln ins Spiel und auch bei der Zubereitung gibt es, wie bei vielen solcher Traditionsgerichten, durchaus unterschiedliche Ansätze. Manche Rezepte kochen die Kartoffeln und Pasta im Salzwasser, andere wiederum gleich direkt in Milch und auch bei den Käsesorten gibt es viele Variationen. Gruyère, Emmentaler oder Bergkäse zum Beispiel. Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, mit diesen wenigen Zutaten unterschiedliche Rezepte zu kreieren. Wann jetzt das Apfelkompott oder Apfelmus ins Spiel gekommen ist, kann ich nicht sagen.🤔 Da müssten wir die Schweizer befragen.

Älplermagronen 🇨🇭

Tags: #einnudelsiebbloggt #in80gerichtenumdiewelt

Zutaten (2 Portionen):
Zwiebelringe
  • 2 Zwiebel, klein
  • 3 EL Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Paprikapulver (optional)
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Butter
Apfelkompott
  • 3 Äpfel (z.B. Boskop)
  • ½ Bio-Zitrone
  • 250 ml Wasser
  • 40 g Zucker
  • 3 Nelken,
  • ½ Zimtstange
Älplermagronen
  • 200 g Erdäpfel, festkochend
  • 200 g Magronen (runde oder gerade Hohlnudeln, Maccheroni)
  • 100 g Gruyère (halbharter Schweizer Käse)
  • 100 ml Schlagobers
  • Salz
  • Pfeffer, weiß
  • Petersilie
Zubereitung:
Zwiebelringe
  • Die Zwiebeln in feine Ringe hobeln.
  • Das Mehl mit dem Paprikapulver und Salz vermischen, über die Zwiebelringe streuen und gut durchmischen.
  • Das Öl und die Butter in einer Bratpfanne erhitzen, die Zwiebelringe portionsweise darin bei mittlerer Hitze knusprig braten, herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Apfelkompott
  • Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in Spalten schneiden und mit dem Zitronensaft beträufeln.
  • Das Wasser mit dem Zucker, den Nelken und der Zimtstange aufkochen.
  • Die Apfelspalten einlegen, ganz kurz ziehen lassen, die Äpfel sollen nicht zerfallen und zugedeckt beiseite stellen.
Älplermagronen
  • Die Erdäpfel schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem großen Topf mit Salzwasser ca. 5 Minuten kochen.
  • Die Magronen dazugeben und alles lt. Packungsanleitung (6 Minuten) knapp weich kochen, abgießen und gut abtropfen lassen.
  • Den Gruyère entrinden und auf einer Reibe grob raspeln.
  • Eine Pfanne auf die noch warme, aber ausgeschaltete Herdplatte stellen, das Schlagobers, die Kartoffel-Nudel-Mischung und den Käse hinzufügen und locker vermischen.
  • Mit Salz und Pfeffer würzen und (zugedeckt) kurz durchziehen lassen, bis der Käse geschmolzen ist.
  • Die Älplermagronen auf Teller verteilen, mit den Zwiebeln bestreuen, mit etwas gehackter Petersilie garnieren und mit dem Apfelkompott servieren.
.

.

.

.

Älplermagronen 🇨🇭

Älplermagronen 🇨🇭

Ich habe mich für einen zart schmelzenden, aromatischen Schweizer Gruyère entschieden und denke, dass das die richtige Wahl war. Auf jeden Fall haben die Älplermagronen wie erwartet super geschmeckt. Ich liebe diese einfachen traditionellen Gerichte mit Geschichte. Man vergisst oft, dass man auch aus wenigen Zutaten, in kurzer Zeit, ein sättigendes Wohlfühlgericht zaubern kann. Und ja, man muss es ja nicht jeden Tag essen.😜

Notiz am Rande: Mein Frau war bezüglich Apfelkompott so skeptisch, dass sie sich einfach einen Salat zu den Älplermagronen gemacht hat.🤷‍♂️ Die Neugier war dann aber schon so groß, dass sie die Kombination mit Apfelkompott probiert hat. Der Salat ist übrig geblieben!😂


en Guete!


nudelsieb

4 Gedanken zu “Älplermagronen 🇨🇭

  1. FEL!X schreibt:

    Eben: es gibt verschiedene Zubereitungsmethoden…
    Bei der ursprünglichen, wo Teigwaren und Kartoffeln in VIEL Milch gekocht werden, muss zum Schluss noch einiges an Flüssigkeit vorhanden sein.
    Die neumodischen Varianten, bei denen das Gericht im Ofen gratiniert wird, finden bei mir wenig Gefallen (wer hat auf der Alp schon einen Backofen – dort wird in einem Kessel über offenem Feuer gekocht!). Das wäre dann eher einfach ein Makkaroni-Kartoffel-Auflauf!
    Und (mit einem Gruss an deine Frau): ich mag Älplermagronen auch lieber mit Salat!
    Felix (ein Schweizer in Thailand)

    Gefällt 1 Person

    • Ein Nudelsieb bloggt schreibt:

      Genau so sehe ich das auch und ich will ja zumindest annähernd an das (wenn auch unbekannte) Original kommen. Ich wollte zuerst auch die Magronen und Kartoffeln in Milch kochen, aber da hätte ich mich länger mit der richtigen Menge spielen müssen. Uns hat das Gericht voll gefallen und vor allem ist es, auch durch den leicht schmelzenden Gruyère und den Rahm, so richtig schön cremig geworden.
      Beste Grüße, auch von meiner Frau, aus Österreich.

      Gefällt mir

Kommentar zu meinem Beitrag verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s